bookmark_borderEntruper Nachrichten — Januar 2022

Januar 2022

Herzlichen Glückwunsch
zum Geburtstag im Januar!

Mecht­hild Rei­ne­ke
Anne­gret Dre­wes
Chris­ta Zun­klei
Irm­gard Van­die­ken
Johan­nes Focke
Ilse Rie­se­mei­er

Herr, Dein Wille geschehe

Am 07.12. ver­starb Franz-Josef Mül­ler
Am 11.12. ver­starb Ger­hard Dreier

Ruhet in Frieden


Generation 60+

Neu­jahrs­wunsch für 2022

Du lie­ber Gott, hör doch mal her. Ich glaub, du magst uns gar nicht mehr.
Wir sind im Cha­os wie noch nie, hier fehlt es sehr an Har­mo­nie.
Der Mensch weiß nicht wohin er treibt, nur wenig von Ver­nunft noch bleibt.
Gott — hilf uns, es ist höchs­te Zeit. Bring uns doch zur Beson­nen­heit!
(M. Förs­ter)

Wir wün­schen allen für das Jahr 2022 Glück, Zufrie­den­heit und vor allem Gesundheit!

Eure Senio­ren­ge­mein­schaft 60+

Mit umweltfreundlicher und moderner Heiztechnik in die Zukunft

Vie­le Haus­be­sit­zer fra­gen sich, wel­ches neue Heiz­sys­tem sie wäh­len sol­len. Die staat­li­che För­de­rung mit bis zu 45 % tra­gen maß­geb­lich zur Ent­schei­dung bei.

Für eine Moder­ni­sie­rung der Hei­zung spre­chen vie­le Grün­de: Oft ist die Heiz­leis­tung bereits
vor oder auch nach einer Gebäu­de­mo­der­ni­sie­rung viel zu groß oder es gibt kei­ne Ersatz­tei­le mehr,
um die alte Hei­zung zu repa­rie­ren. Ein Hei­zungs­tausch soll­te früh­zei­tig geplant wer­den,
mög­lichst bevor die Hei­zung kaputt geht. Nach gut 20 Jah­ren ist die Lebens­dau­er eines Heiz­kes­sels in der Regel erreicht. 

Bei Hei­zun­gen, die älter als 15 Jah­re sind, soll­te man auf einen Aus­fall vor­be­rei­tet sein. Mit aus­rei­chend zeit­li­chem Vor­lauf ist ein durch­dach­ter Wech­sel der Heiz­tech­nik mög­lich, zum Bei­spiel von fos­si­ler zu erneu­er­ba­rer Energie.

Bei der Aus­wahl aktu­el­ler Heiz­tech­nik hat man die Qual der Wahl. Das Spek­trum reicht von Wär­me­pum­pe über Pel­let­hei­zung, Brenn­stoff­zel­le bis hin zu ver­schie­de­nen hybri­den Sys­te­men. Aber nicht jede Hei­zung ist für jedes Haus und für jedes vor­han­de­ne Ver­teil­sys­tem geeig­net. Um die­se indi­vi­du­el­le Ent­schei­dung eines Hei­zungs­tauschs leich­ter tref­fen zu kön­nen, hilft eine Ener­gie­be­ra­tung der Verbraucherzentrale. 

Auch die der­zei­ti­ge För­de­rung des Bun­des, die durch­aus mit För­der­pro­gram­men der Bun­des­län­der kom­bi­niert wer­den kön­nen, machen die Ent­schei­dung für einen früh­zei­ti­gen Hei­zungs­tausch oft noch attrak­ti­ver. Hei­zun­gen, die noch fos­si­le Brenn­stof­fe ver­wen­den ‑wie z.B. Ölhei­zun­gen- wer­den damit unat­trak­tiv, da es für die­se Heiz­tech­nik kei­ne Förderung/Fördermittel gibt und die­se mit einer hohen CO2-Abga­be belegt wer­den. Jähr­lich gestaf­felt, steigt ab 2021 der Preis für fos­si­le Ener­gie pro Ton­ne CO2-Emissonen.

Bei den Über­le­gun­gen zum Hei­zungs­tausch spielt das eine ent­schei­den­de Rol­le: Denn Hei­zen mit Öl und Gas wird jedes Jahr teu­rer. Was schwe­rer wiegt: Ab 2026 dür­fen neue Ölkes­sel nur noch in Aus­nah­me­fäl­len ein­ge­baut wer­den. Mit Blick auf die eben­falls hohen Co2-Emis­sio­nen ist davon aus­zu­ge­hen, dass Gas­hei­zun­gen mit­tel­fris­tig den Ölkes­seln fol­gen wer­den.
Eine Inves­ti­ti­on in eine Hei­zung die min­des­tens 15 Jah­re lang genutzt wird, soll­te das berücksichtigen.

Die Ver­brau­cher­zen­tra­le NRW bie­tet tele­fo­ni­sche kos­ten­los Ener­gie­be­ra­tung an.
Anmel­dung per Tele­fon unter 0211–33996555 oder
per E‑Mail service@verbraucherzentrale.nrw

bookmark_borderSchnatgang 2021

 

Wir wer­den uns auf den drit­ten, und let­zen Teil der Entru­per Gemar­kungs­gren­zen bewe­gen.
Wir star­ten rich­tung Hoh­bre­xen, und dann Quer-Feld-Ein hin­ter dem Rita­see über die Sun­dern Wie­sen.
Nach einem kur­zen Stück Bre­den­bor­ner Stra­ße geht es wie­der über Wie­sen und durch den Schie­ren­bach,
bis wir an der Beber-Brü­cke in der Laue unse­ren Schnat­gang been­den werden.

Franz wird uns nicht nur mit Kaf­fee und Kuchen unter­wegs stär­ken, son­dern sicher­lich auch im Anschluss
ver­kös­ti­gen.

Bes­te Grü­ßeEuer Vor­stand

Hei­mat­schüt­zen­ver­ein Entrup von 1697 e.V.

bookmark_borderEntruper Nachrichten — Dezember 2021

Dezember 2021

Herzlichen Glückwunsch
zum Geburtstag im November!

Edith van Esdonk
Mari­an­ne Mül­ler
Her­mann Struck
Adolf Rede­ker
Josef Köh­ne
Diet­mar Koch

Generation 60+

Lie­be Entru­per­in­nen und Entruper,

die Senio­ren­ge­mein­schaft > Genera­ti­on 60 plus < wünscht Euch eine wei­ße Weih­nacht mit lus­ti­gen Schnee­män­nern, fun­kel­den Tan­nen­bäu­men und ent­spann­ten Momen­ten mit der Familie.

Für das Jahr 2022 wün­schen wir Euch Glück, Gesund­heit und Zufrie­den­heit und hof­fen, dass all Eure Wün­sche in Erfül­lung gehen. 

Weih­nach­ten ist auch die Zeit um Dan­ke zu sagen.

Ganz herz­lich Dank an unse­re Ver­tei­le­rin­nen der Entru­per Nach­rich­ten
Clau­dia Lan­ge Ber­ger und Chris­ti­ne Kunze.

Und wir hät­ten uns so über eine Weih­nachts­fei­er gefreut!
Lie­be Entru­per Senio­ren wegen der stei­gen­den Coro­na — Zah­len haben wir uns schwe­ren Her­zens ent­schlos­sen auch in die­sem Jahr kei­ne Weih­nachts­fei­er durch­zu­füh­ren. Wir wün­schen allen Senio­ren eine schö­ne Advents­zeit und hof­fen, das wir uns bis zum nächs­ten Tref­fen gesund wiedersehen.

Heimatverein Entrup Aktiv e.V.

Wir freu­en uns nach Rück­spra­che mit dem Ord­nungs­amt, dass kei­ne Beden­ken für den Advents­abend (Advent der Ver­ei­ne) am 4 Dezem­ber am Ver­eins­sport­heim bestehen.

Es gel­ten die 2 G Regeln. Bit­te Impf­nach­weis oder Gene­sungs­nach­weis am Ein­gang vorzeigen.

Beginn 16:00 Uhr, um 17:00 Uhr kommt der Niko­laus.
Die Ver­ei­ne freu­en sich auf einen gemein­sa­men Adventa­bend mit allen Entrupern.

Wildunfallgefahr steigt nach Zeitumstellung

Reh, Wild­schwein oder Hirsch sind jetzt ver­mehrt unter­wegs. Die Fol­ge: ver­mehr­te Wild­un­fäl­le.
Plötz­li­cher Nebel, früh ein­set­zen­de Dun­kel­heit, Blät­ter auf regen­nas­sem Asphalt: Im Herbst lau­ern mehr Risi­ken im Stra­ßen­ver­kehr. Hin­zu kom­men Wild­tie­re, die auf der Suche nach einem Win­ter­quar­tier Auto­fah­rern in die Que­re kom­men. In den Herbst­mo­na­ten pas­sie­ren des­halb
über­durch­schnitt­lich viel Wild­un­fäl­le. Rehe sind an jedem zwei­ten Wild­un­fall betei­ligt, Klein­tie­re wie Feld­ha­se und Mar­der bei jedem fünf­ten. Beson­ders in der Mor­genund Abend­däm­me­rung sind Wild­tie­re unter­wegs um sich über­le­bens­wich­ti­gen Win­ter­speck anzu­fres­sen und eine Blei­be für den Win­ter zu fin­den. Des­halb gilt: An unüber­sicht­li­chen Wald- und Feld­rän­dern Geschwin­dig­keit run­ter. Wer mit Tem­po 80 statt 100 fährt, ver­rin­gert den Brems­weg bereits um 25 Meter. Taucht ein Tier am Fahr­bahn­rand auf, unbe­dingt Fern­licht aus­schal­ten. Das grel­le Licht macht ori­en­tie­rungs­los. Hupen hin­ge­gen ist wich­tig. Der lau­te Ton ver­treibt Rehe, Hir­sche und Wild­schwei­ne weg von der Fahr­bahn. Droht den­noch ein Zusam­men­stoß, kon­trol­liert bremsen

und Lenk­rad fest­hal­ten. Ein Aus­weich­ma­nö­ver ist deut­lich ris­kan­ter. Taucht ein ein­zel­nes Tier auf, kön­nen Nach­züg­ler aus dem Fami­li­en­ver­band folgen.
 

So las­sen sich Wild­un­fäl­le ver­hin­dern:
- Gefah­ren­zo­nen erken­nen: Das sind unüber­sicht­li­che Wald- und Feld­kan­ten.
- Geschwin­dig­keit anpas­sen: Tem­po 80 statt 100 ver­rin­gert den Brems­weg um 25 Meter
- Vor­aus­schau­end und auf­merk­sam fah­ren: Beson­ders in der Däm­me­rung den Fahr­bahn­rand beach­ten.
- Ist ein Tier in Sicht: Fern­licht aus­schal­ten und hupen.

Im Ernst­fall han­deln:
- Zual­ler­erst: Ruhe bewah­ren.
- Unfall­stel­le sichern: Warn­blink­an­la­ge anschal­ten, Warn­wes­te anle­gen und Warn­drei­eck auf­stel­len.
- Ers­te Hil­fe bei ver­letz­ten Per­so­nen leis­ten und Not­ruf 112 wäh­len.
- Ver­un­fall­te Tie­re nicht anfas­sen: In Panik kön­nen sie schwe­re Ver­let­zun­gen ver­ur­sa­chen.
- Flucht­rich­tung der Tie­re mer­ken und am Stra­ßen­rand mar­kie­ren — zum Bei­spiel mit einem Taschen­tuch.
- Jäger oder Poli­zei 110 kon­tak­tie­ren und Stand­ort mel­den.
- Für die Ver­si­che­rung Wild­un­fall­be­schei­ni­gung aus­stel­len lassen.

bookmark_borderEntruper Nachrichten — November 2021

November 2021

Herzlichen Glückwunsch
zum Geburtstag im November!

Rai­ner Dre­wes
Lud­wig Van­die­ken
Micha­el Solonyn­ka
Hein­rich Struck
Hed­wig Kros
Eli­sa­beth Mönikes

Am Sonn­tag den 07.11.2021 fin­den in Entrup die gemein­sa­men Wah­len von Pfarr­ge­mein­de­rat und Kir­chen­vor­stand statt.
Um 10:30 Uhr fin­det ein Wort­got­tes­dienst in der Kir­che statt. Im Anschluss dar­an besteht für alle
die Mög­lich­keit bis 13:00 Uhr in der Gast­stät­te Cla­es zu wäh­len. Hier ist die Gemein­de dann zu
Kaf­fee und Kuchen eingeladen.

Generation 60+

Lei­der fällt unser Tref­fen im Novem­ber aus.
Es sind noch ver­schie­de­ne Punk­te zw. Auf­ent­halt im Pfarr­heim zu klären.

 

Spielmannszug

Der Spiel­manns­zug freut sich über fol­gen­de Bekannt­ga­be:
In die­sem Jahr fin­det der Mar­tins­um­zug am 14. Novem­ber statt.
Treff­punkt: Haus Glas­ma­cher, Beginn: 18:00 Uhr
Nach dem Umzug wer­den Mar­tins­gän­se gegen einen Obo­lus ange­bo­ten.
Dies­mal ohne Vor­ver­kauf. Es gel­ten die aktu­el­len Corona-Schutzmaßnahmen

Heimatverein Entrup-Aktiv

Der Jah­res­be­richt 2021 vom Hei­mat­ver­ein Entrup Aktiv e. V. gab bei sei­ner Gene­ral­ver­samm­lung
am16.10.2021 fol­gen­des bekannt:
In der Zeit vom März 2020 bis 16.10.2021 waren so gut wie kei­ne Ein­nah­men zu ver­zeich­nen. Dank der Hil­fe von För­der­mit­teln und pri­va­ten Spen­den konn­ten wir unser Ver­eins­sport­heim in einem guten Zustand hal­ten, was uns auf der Gene­ral­veramm­lung noch ein­mal bestä­tigt wur­de.
Mit unse­rem heu­ti­gen Kas­sen­be­stand sind zwar die lau­fen­den Kos­ten in nächs­ter Zeit aus­rei­chend gedeckt. Da unse­re finan­zi­el­len Reser­ven aber wei­test­ge­hend auf­ge­braucht sind, müs­sen wir uns mit Inves­ti­tio­nen aktu­ell noch zurück­hal­ten.
Was uns aktu­ell bekannt­lich noch Sor­gen macht ist die Fens­ter­front. Die Fens­ter las­sen sich bis auf wei­te­res weder schlie­ßen noch öff­nen. Wäh­rend wir die Holz­rah­men in die­sem Jahr noch in Eigen­leis­tung strei­chen wer­den, um das Holz wie­der wit­te­rungs­be­stän­dig zu machen, liegt uns ein Ange­bot über ca. 12.000,00 € für neue Beschlä­ge und ent­spre­chen­de Arbeits­zeit vor. Die Fa. Hel­mes aus Lem­go hat sei­ner­zeit die Fens­ter­front gebaut, und könn­te die­se gemäß dem Ange­bot wie­der
instand­set­zen. Neben der Repa­ra­tur sind auch bau­li­che Maß­nah­men geplant, um ein erneu­tes Aus­schla­gen der Beschlä­ge lang­fris­tig zu ver­hin­dern.
Auf der Gene­ral­ver­samm­lung waren sich die anwe­sen­den Mit­glie­der dar­über einig, dass die­se Repa­ra­tur nicht wei­ter auf die lan­ge Bank gescho­ben wer­den darf. Ein För­der­be­scheid der Bezirks­re­gie­rung bewil­ligt uns einen Zuschuss über 7.500,00 €, also gut die Hälf­te der Gesamt­in­ves­ti­ti­on. Wei­ter hat uns bereits der Ver­ein zur Opti­schen Tele­gra­fie einen Zuschuss zuge­sagt. Für den ver­blei­ben­den Betrag braucht der Ver­ein jetzt ein­mal eure Hil­fe. Wie auf der
Mit­glie­der­ver­samm­lung bespro­chen, möch­ten wir euch um eine Spen­de bitten. 

Gemein­sam kön­nen wir die Inves­ti­ti­on für die Fens­ter­front auf­brin­gen um bei zukünf­ti­gen Fei­ern  wie­der die Hal­le mit dem Vor­platz und even­tu­ell auch mit dem Zelt zu kom­bi­nie­ren.
Ver­eins­kon­to: Hei­mat­ver­ein Entrup Aktiv e.V.
IBAN: De35 4725 1550 0005 5260 41
BIC: WELADED1HXB
Ver­wen­dungs­zweck: “Spen­de”

Als gemein­nüt­zig aner­kann­ter Ver­ein wer­den wir euch ger­ne eine Spen­den­quit­tung zukom­men las­sen. Ger­ne möch­ten wir an die­ser Stel­le schon ein­mal auf unse­ren Advents­abend am 04. Dezem­ber hin­wei­sen. Die Idee ent­stand auf unse­rer Mit­glie­der­ver­samm­lung. Jeder Ver­ein kön­ne
eine “ Sta­ti­on” über­neh­men, und so einen Bei­trag zu einem gemein­sa­men Advents­abend leis­ten. Ob Geträn­ke­ver­kauf, Rei­be­ku­chen Backen, Gril­len oder Weih­nachts­lie­der sin­gen.
Wel­cher Ver­ein wel­chen Part über­neh­men könn­te, wol­len wir Anfang Novem­ber noch ein­mal gemein­sam abstim­men. Die Erlö­se aus dem Advents­abend sol­len der Fens­ter­front
zukom­men.

 

bookmark_borderPfarrnachrichten Oktober 2021

Oktober 2021

Lie­be Schwes­tern und Brüder,
 
am 6./7. Novem­ber 2021 fin­den die Wah­len zum Kir­chen­vor­stand und zum (Gesamt-) Pfarr­ge­mein­de­rat in den Seel­sor­ge­be­zir­ken unse­res Pas­to­ra­len Rau­mes statt.

In sei­nem Wahl­auf­ruf schreibt unser Erz­bi­schof:
„Kir­che lebt vom Mit­ma­chen und Mit­ge­stal­ten – in der Lit­ur­gie, in der Ver­kün­di­gung, im kari­ta­ti­ven Tun und auch in der Gremienarbeit.“ 
Es sind die vie­len Frau­en und Män­ner, es sind Jung und Alt, die durch ihren ehren­amt­li­chen Ein­satz in den ver­schie­de­nen Auf­ga­ben­be­rei­chen in unse­ren Gemein­den dazu bei­tra­gen, dass Kir­che vor Ort leben­dig und viel­fäl­tig bleibt.
Allen, die in die­sem Jahr aus ihren Ämtern aus­schei­den, dan­ke ich ganz herz­lich für ihr groß­ar­ti­ges Engagement. 
Allen, die ihre Bereit­schaft erklärt haben, erneut oder zum ers­ten Mal zu kan­di­die­ren, tra­gen durch ihre Bereit­schaft dazu bei, dass unse­re Kir­che mit ihren Gemein­den vor Ort eine Zukunft hat. 
Eini­ge wich­ti­ge Hin­weis zu den Wah­len fin­den Sie in die­ser Aus­ga­be­der Pfarr­nach­rich­ten. Die Ver­öf­fent­li­chung der Kan­di­da­ten­lis­ten und der amt­li­chen Hin­wei­se zu den Wah­len erfolgt durch Aus­hang in den Schau­käs­ten an unse­ren Kir­chen.
Ich möch­te Sie alle ein­la­den, ihr Wahl­recht aus­zu­üben. So kön­nen alle Kir­che vor Ort mitgestalten.
 

Mit einem herz­li­chen Gruß,

Pfar­rer Ans­gar Heckeroth

bookmark_borderPfarrnachrichten September 2021

September 2021

Lie­be Schwes­tern und Brüder,
 
zunächst hof­fe ich ein­mal, dass alle erholt und gesund aus den Feri­en zurück­ge­kehrt sind. Heu­te möch­te ich Sie über eini­ge Din­ge, die den Pas­to­ra­len Raum betref­fen, informieren.
 
Wort-Got­tes-Fei­ern mit Kommunionausteilung 
Am Ende des ver­gan­ge­nen Jah­res hat unser Erz­bi­schof die Grund­la­ge für „Wort-Got­tes-Fei­ern mit Kom­mu­nion­aus­tei­lung“ an Sonn- und Fei­er­ta­gen in einer für unse­ren länd­li­chen Raum für alle durch­führ­ba­ren Form geschaffen.

Das betrifft die Wort-Got­tes-Fei­ern an Sonn- und Fei­er­ta­gen, die in den Seel­sor­ge­be­zir­ken Stein­heim und Nie­heim schon seit län­ge­rer Zeit gefei­ert wer­den. Zwi­schen­zeit­lich hat­te es ver­schie­de­ne Modell­pro­jek­te in eini­gen Pas­to­ra­len Räu­men gege­ben (Diö­ze­sa­ne Erpro­bungs­pha­se). Bis­her erschie­nen uns die­se Model­le in unse­rem Raum nur schwer umsetz­bar zu sein. Des­halb hat­ten wir uns dazu ent­schie­den, die Ergeb­nis­se der Erpro­bungs­pha­se abzu­war­ten. Gleich­wohl war mehr­fach von Teil­neh­mern der Wort-Got­tes-Fei­ern an den Sonn- und Fei­er­ta­gen der Wunsch geäu­ßert wor­den, dass in der Wort-Got­tes-Fei­er auch die
Kom­mu­ni­on aus­ge­teilt wird. 
 
Mit die­ser The­ma­tik haben sich im ers­ten Halb­jahr die  Gesamt­pfarr­ge­mein­de­rä­te und vor allem die betrof­fe­nen Wort-Got­tes-Lei­te­rIn­nen in Stein­heim und Nie­heim befasst und gemein­sam ent­schie­den, dass wir ab Sep­tem­ber in unse­ren Seel­sor­ge­be­zir­ken Stein­heim und Nie­heim an den Sonn­ta­gen „Wort-Got­tes-Fei­ern mit Kom­mu­nion­aus­tei­lung“ anbie­ten werden.
 
Pas­to­ra­ler Pro­zess
Mei­len­stein am 2. Okto­ber 2021
Der Pas­to­ra­le Pro­zess, es ist der Weg zu einer Pas­to­ral­ver­ein­ba­rung für unse­ren Pas­to­ra­len Raum, konn­te trotz der Schutz­maß­nah­men der Coro­na-Pan­de­mie wei­ter fort­ge­setzt wer­den. Die Steue­rungs­grup­pe und die (Gesamt-)Pfarrgemeinderäte haben dar­an weitergearbeitet.
 
Die Ergeb­nis­se möch­ten wir am Sams­tag, dem 02.10.2021 in einer „Mei­len­stein-Ver­an­stal­tung“ in der Zeit von 14.00 Uhr – 19.00 Uhr in den Räum­lich­kei­ten der Abtei Mari­en­müns­ter vor­stel­len und mit Ihnen dis­ku­tie­ren und weiterentwickeln. 
 
Dazu sind alle ganz herz­lich ein­ge­la­den. – SAVE THE DATE!
 
In der ers­ten Sep­tem­ber­hälf­te wird die Steue­rungs­grup­pe den Ablauf des „Mei­len­stei­nes“ vor­be­rei­ten. Dar­über wer­den wir Sie im Anschluss informieren.
 
Mit einem herz­li­chen Gruß,

Pfar­rer Ans­gar Heckeroth

bookmark_borderPfarrnachrichten Juli August 2021

Juli/August 2021

Lie­be Schwes­tern und Brü­der,
in der Coro­na-Zeit wur­de bis­her vie­len von uns Fle­xi­bi­li­tät und ein hohes Maß an Impro­vi­sa­ti­ons­kunst abver­langt, um den All­tag zu meis­tern. Ande­re haben aber auch eine Ent­schleu­ni­gung erlebt. Ins­ge­samt ist aber fest­zu­stel­len, dass der All­tag auch der­zeit noch Stress mit sich bringt, wo wir doch häu­fig einen gut orga­ni­sier­ten All­tag gewohnt sind.
Umso mehr brau­chen wir den Som­mer, um uns in der Natur bewe­gen und erho­len zu können.

Nimm dir Zeit zu arbei­ten — das ist der Preis des Erfol­ges.
Nimm dir Zeit zu den­ken — das ist die Quel­le der Macht.
Nimm dir Zeit zu spie­len — das ist das Geheim­nis der ewi­gen Jugend.
Nimm dir Zeit zu lesen — das ist die Grund­la­ge der Weis­heit.
Nimm dir Zeit, freund­lich zu sein — das ist der Weg zum Glück.
Nimm dir Zeit zu träu­men — sie bewegt dein Gefährt zu einem Stern.
Nimm dir Zeit, zu lie­ben und geliebt zu wer­den — das ist das Vor­recht der Göt­ter.
Nimm dir Zeit, dich umzu­se­hen — der Tag ist zu kurz, um selbst­süch­tig zu sein.
Nimm dir Zeit zu lachen — das ist die Musik der Seele.

Für die bevor­ste­hen­de Feri­en­zeit wün­sche ich Ihnen, auch im Namen des Pas­to­ral­teams, viel Son­ne und eine ent­schleu­nig­te und erhol­sa­me Zeit.
Mögen die gewon­ne­nen Ein­drü­cke und Ein­sich­ten neue Kraft schen­ken für den All­tag. Mögen wir alle hei­le und gesund zurück­keh­ren und hof­fen wir auf ein bal­di­ges Ende der Coro­na-Zeit.
Im Ver­trau­en auf Got­tes Hil­fe und sei­nem Segen kann es gelingen! 

Mit einem herz­li­chen Gruß,

Pfar­rer Ans­gar Heckeroth